Ulrich Klaus Becker, der Vize-Präsident des ADAC, hat VW zu einer Pauschalentschädigung für die Betroffenen aufgefordert

Gemäß US-amerikanischen Vorbild wird von Juristen gefordert, dass Betroffene des VW-Abgasskandal pauschal entschädigt werden sollen.

„Grundsätzlich ist dieser Forderung zuzustimmen“, so Mitgründer und Geschäftsführer Tobias Gussmann von autoverhandlung.de, dem Legal-Tech Start-Up für Verbraucher im Fall des Dieselabgasskandals. „Das Problem jedoch liegt darin“, so der Jurist und Rechtsanwalt Tobias Gussmann weiter, „dass es in Deutschland derzeit keine vergleichsweise gesetzliche Regelung die zu einer Verpflichtung VW führen würde besteht.“. Denn der Gesetzgeber hat bislang in diesem Bereich gerade keine Musterklagen für Sammelfälle vorgesehen.  Es ist auch nicht wahrscheinlich, dass VW dieser Aufforderung freiwillig Folge leisten wird, und an die Geschädigten freiwillig auszahlt. Wir von autoverhandlung.de empfehlen daher jeden Fall einzeln von dazu befugten Vertragsanwälten prüfen zu lassen.