Es drohen weitere #Fahrverbote – verzichten Sie nicht auf Ihre #Rechte im #Dieselskandal

Wie in einem Urteil des Verwaltungsgerichts Wiesbaden entschieden worden ist, muss Frankfurtam Main mit einem Fahrverbot für #Diesel-Fahrzeuge rechnen. Demzufolge wäre Frankfurt die erste Stadt in Hessen, welche ein Fahrverbot einführt. Nach dem vom Land Hessen eingereichten Lufteihalteplan betrifft das #Fahrverbot insbesondere die Fahrzeuge der Norm Euro 4 sowie Benziner mit der Norm Euro 1 und 2. Das Fahrverbot wird voraussichtlich im Februar 2019 eingeführt und betrifft etwa ein Viertel der in Frankfurt registrierten Fahrzeuge.

Geklagt hat die Umweltorganisation „#Deutsche Umwelthilfe“ gegen die Städte, welche für die Fortschreibung der Lufteinhaltepläne verantwortlich sind. Die #Klage der „Deutschen Umwelthilfe“ richtete sich insbesondere an vier hessische Städte, welche die Stickoxidgrenzwerte überschritten haben. Diese sind neben Frankfurt das Darmstadt, Wiesbaden und Offenbach.

Außerdem sollen nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts Elektrobusse und am Stadtrand mehr kostenlose Park&Ride-Plätze, als Maßnahmen für die Einhaltung des seit 2010 geltenden Grenzwertes für Stickstoffdioxid, eingeführt werden.

Wie Frankfurts Verkehrsdezernent mitteilte, betreffen die Folgen dieses Urteils diejenigen Menschen, die im Vertrauen auf die Aussagen der Mitarbeiter der Auto-Konzerne und Autohändler vermeintlich eine umweltfreundliche Wahl bei ihrem Fahrzeugkauf getroffen haben. Diese Menschen haben jedoch die Möglichkeit die Ansprüche, die Ihnen zustehen prüfen und durchzusetzen zu lassen. Die Verluste die durch das Fahrverbot und seine Folgen entstehen, müssen nicht hingenommen werden.

Bei autoverhandlung.de kann über Vertragsanwälte geprüft werden, welche Ansprüche in einem solchen Falle bestehen. Die Beauftragung erfolgt dabei schnell und einfach online über: https://autoverhandlung.de/